Aktuelles & Termine


Leider können derzeit nicht alle Aktivitäten wie geplant stattfinden.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Virtuelles Vorbereitungstreffen für Interessenten eines Sprachkurses Englisch 

Freitag, 6.11.2020, 13.00 Uhr

Den Link zum Zoom-Meeting bitte bei Manuela Balan erfragen.


weitere geplante Unternehmerreisen 2021 (sobald Reisen wieder möglich ist)

    - Reise nach Malmö und Kopenhagen gemeinsam mit den Unternehmen aus den NL

   - Reise nach Riga- anlässlich der Hansetage im August

   - Reise zum Partnerverband in Deventer (NL) "Exportfestival Deventer"


weitere geplante Veranstaltungen in 2021

 

   - Teilnahme am Russlandtag am 2. Juni im Vorfeld "Markt der Hanseaten"

 

 


verschiedene Workshops

Messetraining, Sprachtraining, Marktanalysen

(zum Teil auch als online-Angebot)



Rückblick auf vergangene Veranstaltungen

Spätsommerfest des UnternehmerverBANDES in Klockenhagen

Datum: 

09.09.2020


Das Spätsommerfest des Unternehmerverbandes war seit Langem mal wieder eine Veranstaltung, zu der sich viele Mitglieder des Verbandes treffen konnten. Das Team von Connected Companies hat natürlich diese Gelegenheit genutzt um die Inhalte und erste Ergebnisse des Projektes vorzustellen und so vielleicht auch weitere Interessenten zu gewinnen. 

 

Ausgerüstet mit Infokärtchen und neu erstellten Rollups haben wir einen kleinen Infostand aufgebaut. Ein besonderes Highlight war natürlich die im Rahmen unseres Projektes entstandene Neugründung NATURA ALTAICA GmbH, die sich mit Ihrem neuem Logo aber vor allem mit ihren Produkten präsentieren konnte.


Einstieg in das Russlandgeschäft

ONLINESEMINAR 

Datum: 

03.09.2020


Wertvolle Informationen zu Besonderheiten und Gegebenheiten der Wirtschaft der russischen Föderation und praktische Ratschläge für eine erfolgreiche Geschäftsanbahnung konnten die Teilnehmer an unserem ONLINESEMINAR erhalten.


Für diese Veranstaltung haben wir mit Professor Dr. Kostin (St. Petersburg) und RA Tischendorf (Moskau) zwei Referenten gewonnen, die ausgewiesene Kenner der Wirtschaft Russlands sind und außerdem über langjährige praktische Erfahrungen verfügen.

Professor Dr. Konstantin Kostin hat derzeit eine ordentliche Professur an der Staatlichen Wirtschaftsuniversität Sankt Petersburg inne. Prof. Dr. Kostin verfügt über umfangreiche Berufserfahrung im Finanz- und Wirtschaftsbereich, vor Allem in der Verwaltung von Großinvestitionsprojekten. Von 2013 bis 2014 war er als Gewinner des Fulbright-Wettbewerbs als Fulbright-Stipendiat an der University of North Florida, USA, tätig, wo er mehrere Bachelor- und Master-Kurse unterrichtete und gleichzeitig akademische Forschung betrieb. Prof. Dr. Kostin ist derzeit Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in den USA, Deutschland und Finnland. Er war Experte beim Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (SPIEF) und wurde beauftragt, die Zusammenfassung nach dem SPIEF in den Jahren 2016-2019 zu erstellen. Prof. Kostin ist Mitglied der Redaktion des AIMS International Journal of Management und des Journal of Strategic Management. Er ist auch Mitglied der AIMS Association. Er ist Autor und Mitautor von 174 wissenschaftlichen Publikationen, darunter 6 Lehrbücher und 14 Monographien.

Falk Tischendorf ist Rechtsanwalt und leitet als Partner bei BEITEN BURKHARDT deren Moskauer Büro. Der aus Schwerin stammende Jurist ist seit 2016 auch offiziell Repräsentant des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Russland. Sein Branchenfokus liegt auf dem Anlagen- und Maschinenbau, der Automobilindustrie, der chemischen Industrie, Pharmaindustrie und Medizintechnik sowie auf der Landwirtschaft und Landtechnik. Er berät und begleitet seit vielen Jahren Unternehmen bei Investitionen in Russland, wobei ein Schwerpunkt auf der Betreuung mittelständischer und Familienunternehmen liegt. Zu seinen Spezialgebieten gehören insbesondere Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Compliance und Immobilien- und öffentliches Vergaberecht. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Beratung und Begleitung von Produktionslokalisierungen in Russland.

Das Seminar bot neben wertvollen Informationen für Einsteiger im Russlandgeschäft auch für alle Teilnehmer die Möglichkeit, das eigene Unternehmen kurz vorzustellen und im Anschluss an die Vorträge konkrete Fragen an die beiden Referenten zu richten. Die Veranstaltung wurde zweisprachig in Deutsch und Englisch durchgeführt und alle Teilnehmer erhielten am Ende einen Zugang zu den Präsentationen der Referenten. An diesem Seminar nahmen auch Unternehmer von unserem befreundeten Verband aus Deventer (Niederlande) teil.


Markt der Hanseaten-online

Datum: 

05.06.2020


Nach unserer Überzeugung bildet persönliches Kennenlernen die beste Basis für das Entstehen von gegenseitigem Vertrauen und persönliche Kontakte sind die Voraussetzung für das Entstehen von Ideen und gemeinsamen Projekten. Eine solche Plattform sollte durch Reisen und Treffen realisiert und gewachsenen Partnerschaften des Unternehmerverbandes dafür genutzt werden.


Leider gestattet die derzeitige Situation derartige Veranstaltungen nicht und wir haben entschieden den ersten Markt der Hanseaten nicht zu verschieben, sondern diesen zu einem ganz besonderen Event werden zu lassen. Anstatt einen echten Marktplatz im Technologiezentrum Warnemünde aufzubauen und ein Matchmaking-Event mit 40-50 Teilnehmern aus vier verschiedenen Ländern durchzuführen, haben wir nun einen bilateralen Auftakt mit unserem Partnerverband in den Niederlanden durchgeführt. Wir haben also am 5. Juni ein solches Treffen zwischen Unternehmen aus der Region Rostock und dem niederländischen Deventer online organisiert. Wie bei einem echten Marktplatz hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit sich und ihre Produkte kurz vorzustellen und Ihr Interesse an einem Kooperationspartner genauer zu definieren. Nach einer Pause trafen sich dann die vorher ausgewählten Partner in getrennten Chat-Räumen. Auch hier gab es in einer entspannten Atmosphäre sehr angeregte Gespräche.

Auch wenn dieser erste Markt der Hanseaten in gewisser Weise eine „Behelfsvariante“ war, zeigt der Erfolg, dass die Idee richtig ist: Zunächst Unternehmen einfach gezielt zusammen bringen und dann gemeinsam schauen, was sich ergeben kann. Mit 19 Teilnehmern aus Deventer und 14 aus unserer Region konnten wir uns über eine gute Beteiligung freuen und im Nachgang gibt es noch weitere Nachfragen und neue Steckbriefe.

Alle Teilnehmer hoffen nun darauf, dass der zweite Markt der Hanseaten dann tatsächlich „Im echten Leben“ stattfinden kann.


Auftaktveranstaltung in Laage

Datum: 

23.01.2020


Mut machen, Erfahrungen austauschen, unterstützen, Informationen liefern und vor allem Gelegenheiten zum Treffen möglicher Geschäftspartner schaffen- so in etwa sieht die Wunschliste der beteiligten Unternehmer aus. Diese Wünsche und ebenso die Auswertung der zum Jahresende durchgeführten Befragung waren die wichtigsten Gesprächsthemen dieser Auftaktveranstaltung.


Auf dieser Basis erfolgt nun die genaue Ausgestaltung der Projektarbeit. Weitere an dieser Thematik Interessierte Unternehmen sind herzlich willkommen. Workshops, Netzwerkveranstaltungen, Unternehmerreisen, Messetrainings und vielleicht auch gemeinsame Sprachkurse werden vorbereitet. Manuela Balan informiert Sie gern! (balan@rostock.uv-mv.de)

Ein wichtiges Anliegen der Projektgruppe ist es auch, die Vernetzung zu anderen Institutionen und Aktivitäten herzustellen und dadurch Synergieeffekte zu erschließen. So wurde zum Beispiel das Projekt „Made in MV“ der Hochschule Wismar vorgestellt, ebenso wie die Möglichkeiten des enterprise europe network.

Gastgeber der Veranstaltung war die ZF Airbag Germany GmbH in Laage. Vielen Dank an Geschäftsführer Stephan Gappa für die interessante Unternehmenspräsentation und die Werksführung.


Unternehmer aus Rostock und Deventer wollen kooperieren

Unternehmerreise ins niederländische Deventer

Datum:

26.09.  27.09.2019


Am 26. und 27. September machte sich eine Gruppe von 16 Unternehmern unter der Leitung des UV- Vizepräsidenten Dr. Stephan Thiel und des Geschäftsführers Ulf Mauderer auf den Weg in die Niederlande. Damit folgten wir erstmals einer Einladung unserer Kollegen vom Unternehmerverband In der Stadt Deventer in den Niederlanden.


Mit dem Verband MKB Deventer haben wir schon Im Jahr 2018 eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen und im April dieses Jahres waren Vertreter dieses Verbandes zu Gast beim Unternehmertag in Rostock. Nun also der erste Gegenbesuch. Die Reise war mit dem klaren Ziel verbunden, die Möglichkeiten zur Kooperation mit den ortsansässigen Unternehmen auszuloten. Die Region Deventer ist in den Niederlanden vergleichbar mit unserer Region; direkt an der Ijssel gelegen kann sie auf eine lange Handelsgeschichte zurückblicken. Diese Tradition nutzend, konnten sich beim abendlichen Empfang in lockerer und ungezwungener Atmosphäre die Unternehmer der Region kennen lernen und erste Gemeinsamkeiten ausloten. Die Überbrückung kultureller Unterschiede ist eine wichtige Voraussetzung für langfristige Kooperationen. Das dabei gewonnene, tiefe Verständnis der niederländischen Mentalität frei nach dem Motto: „locker im Umgang – hart in der Sache“ hat sich über die ganze Reise fortgesetzt. Wir haben viel gelernt über die Partnerregion, über die Menschen, die zwar Niederländer sind, sich aber im Ausland auch selber als Holländer bezeichnen und über Unternehmer, für die -wie sie selbst sagen- keine Krawatte für einen Vertragsabschluss notwendig ist.

Die wichtigste Veranstaltung der Reise war der perfekt organisierte Matchmaking-Lunch in der Alten Gasfabrik, heute ein Zentrum für innovative Unternehmen. Jedem unserer Teilnehmer war ein Tisch zugeordnet den nacheinander 4 bis 5 Interessenten besucht haben. In den Gesprächen ging es darum, sich selbst, sein Geschäftsmodell und das Kooperationsanliegen kurz vorzustellen. Dies waren sehr intensive und interessante Gespräche.

Aus diesen Unterhaltungen, mit anfangs eher informellem Charakter, haben sich schon für ein paar Unternehmen weitere Ansätze ergeben. Konkret bedeutet dies zum Beispiel: Die Firma Cocorec GmbH – ein abfallwirtschaftliches Unternehmen aus dem mittleren Mecklenburg – hat mit dem Unternehmen VConsyst B.V. einen potentiellen Partner gefunden, um einen Teilbereich der logistischen Herausforderungen gemeinsam zu lösen. Für den Bereich der industriellen Rücknahmesysteme sind gute Lösungen der klassischen Fragestellungen wie Routenoptimierung, Fahrzeugauslastung, Behälterklassifizierungen oder auch Rückverfolgbarkeit entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Mit dem holländischen Partner sollen in diesem Bereich nunmehr gemeinsame Lösungen erarbeitet werden. Auch die Bad Doberaner Neugründerin „SIEGL – homestories“ hat über die Wirtschaftsvertreter einen guten Kontaktpartner gefunden. Sie trägt sich mittelfristig mit dem Gedanken eine eigene Gestaltungsserie für Wohnaccessiores aufzulegen. Mit LinenMe konnte dabei ein Unternehmen erschlossen werden, welches die Entwicklungsgedanken bei der Herstellung von hochwertigen Stoffen begleiten kann.

Als weiteres „Mitbringsel“ der Reise und den geführten Gesprächen haben wir zwölf konkrete Kooperationsanfragen niederländischer Partner im Gepäck. Diese reichen von IT-Lösungen, über Handelsgeschäfte bis hin zu Anfragen über Fertigungsaufträge. Momentan arbeiten wir diese strukturiert auf und werden sie für die Mitglieder des Unternehmensverbandes bereit stellen.


Unternehmer erkunden die Möglichkeiten des russischen Marktes

Datum: 

27. – 30.06.2019


Ein besonderes Anliegen der Projektarbeit ist das Knüpfen neuer Geschäftskontakte nach Russland. Ein Wirtschaftstreffen im russischen PSKOV anlässlich der Internationalen Hansetage war dafür eine gute Möglichkeit. 


Anknüpfend an die Traditionen der mittelalterlichen Hanse, werden in der Neuzeit im jährlichen Wechsel die „Internationalen Hansetage“ in einer der 195 Hansestädte des modernen Städtebundes „Die Hanse“ durchgeführt. Nachdem im Jahr 2018 Rostock die Ehre hatte den traditionellen Hansetag auszurichten, trafen sich in 2019 die Mitglieder der neuen Hanse in der russischen Stadt Pskov zu den 39. Internationalen Hansetagen. Auch der Unternehmverband Rostock war mit einer kleinen Delegation aus Vertretern und Mitgliedern der Verbände Rostock und Schwerin vertreten. Ziel der Reise war es, Kontakte mit russischen Unternehmen anzubahnen und Geschäftsverbindungen vorzubereiten.

Zentrale Veranstaltung der Reise war der im Rahmen der Internationalen Hansetage stattfindende Wirtschaftskongress mit über 500 Teilnehmern aus den europäischen Hansestädten. Der Auftakt, an dem neben dem Gouverneur der Region Pskov, Vertretern der russischen Regierung und der Leiterin der Agentur Rossotrudnicestvo auch der Russlandbeauftragt der Bundesregierung, Dirk Wiese, teilnahm, machte das große Interesse der Wirtschaft an einer Verbesserung der Beziehungen zwischen Russland und Europa deutlich. Darüber hinaus wurde über die allgemeinen Chancen und Möglichkeiten der wirtschaftlichen Entwicklung des Hansebundes und insbesondere der Geschäftsanbahnung mit russischen Unternehmen intensiv diskutiert.

In kleineren Diskussionsrunden konnten dann auch konkrete bilaterale Treffen zwischen Unternehmen stattfinden. Durch die gute Vorarbeit des Unternehmerverbandes Rostock-Mittleres-Mecklenburg e.V., welcher über jahrlange Beziehungen zu vergleichbaren Institutionen in den anderen Regionen verfügt, konnten die Teilnehmer der Reise gezielt mit anderen Unternehmen ins Gespräch kommen. Dabei tauschten sich die Unternehmen über konkrete Produkt- und Dienstleistungsbedarfe aus und schufen die Basis, diese Gespräche bei zukünftigen Treffen zu vertiefen. Die meisten Gespräche fanden mit russischen Unternehmen statt. Durch die internationale Ausrichtung der Konferenz konnten darüber hinaus weitere Ansätze zu Unternehmern aus anderen Regionen des Ostseeraumes gefunden werden. .

Auch für Unternehmen, die an der Reise selbst nicht teilnehmen konnten, gab es Möglichkeiten der Geschäftsanbahnung. Die Rostocker Delegation hatte nämlich konkrete Aufträge von zwei daheim gebliebenen Unternehmen im Gepäck, die sie zuverlässig an mögliche Partner übergeben hat. Auf der Heimreise hat die kleine Reisegruppe noch die Chance genutzt, sich auch in St. Petersburg nach möglichen Kontakten umzusehen.

Der herzliche Empfang beim Rektor der Staatlichen Finanzuniversität zeugte auch hier vom großen Interesse der russischen Partner an guten und konkreten Kontakten in Ostdeutschland. Eine Kooperationsvereinbarung mit der Rostocker Universität gibt es bereits- nun gilt es auszuloten, welche weiteren Möglichkeiten eines Austausches, z.B. von Praktikanten in deutschen Unternehmen sinnvoll sein könnten.